RUI003 Offensivkultur

Musikalisch bewegt sich Heinz Ratz mit seiner Band »Strom & Wasser« zwischen Ska, Punk, Polka, Rock und Poesie. Augsburg war schon einmal seine Heimat, wie er im Gespräch verriet. Im Haus des Malers Wolfgang Lettl hat er 1994 gewohnt. Heinz erzählt von seinem politischen Engagement für Obdachlose, Flüchtlinge und den Artenschutz sowie von seiner neuesten Initiative, dem »Büro für Offensivkultur«. Zusammen mit Konstantin Wecker hat er das Projekt gegründet. Eine kulturelle Eingreiftruppe gegen Rechts, um unmittelbar auf Menschenrechtsverletzungen, rechte Bedrohung oder Umweltdelikte reagieren zu können, ist am Entstehen.

Heinz ist ein Liedermacher und Politaktivist, der an seine Grenzen geht. Durch seine Musik spricht er Wahrheiten aus, die ohne Musik oftmals zu hart wären, sagt er. Im Rahmen seines Projektes »Der moralische Triathlon« mit 960 km Laufen, 850 km Schwimmen und 5500 km Radfahren schwamm er den Lech hinunter und war er auch in der Asylunterkunft Calmbergstraße zu Besuch. Er hat zusammen mit der Filmemacherin Linn Marx die unhaltbaren Zustände festgehalten. Der Trailer zum 100-minütigen Dokumentarfilm gibt es hier: